KFB Innung

Unterweisungen

Unterweisungen – ein Gesetz an dem kein Weg vorbei geht

Der Arbeitgeber muss seine Beschäftigten regelmäßig und ausreichend zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz unterweisen (§ 12 ArbSchG). Arbeitgeber und verantwortliche Personen müssen die Unterweisung der Beschäftigten vornehmen:

  • vor Aufnahme der Tätigkeit
  • bei Veränderung in den Aufgabenbereichen
  • nach Unfällen
  • bei Einführung neuer Arbeitsmittel oder Technologie

Das Arbeitschutzgesetz selbst schreibt dann aber keine Frist für eine Wiederholungsunterweisung vor. Die Zeitabstände für die regelmäßige Unterweisung richten sich im Einzelfall nach den betrieblichen Erfordernissen und der Gefährdungsentwicklung.

Hierbei sind in den Werkstätten einige Sondervorschriften des Arbeitsschutzes und Unfallverhütungsvorschriften (UVV) über eine 1/2 jährliche (s. z.B. § 20 DruckluftV, § 28 JArbSchG) bzw. jährliche Unterweisung zu beachten.
Absolut empfohlen wird die Unterweisungen von Jugendlichen mindestens 1 x jährlich, und die 1/2 jährliche Unterweisung von Beschäftigten mit Tätigkeiten im Umgang mit Gefahrenstoffen.

Die Unterweisungen sollten möglichst dokumentiert werden, samt Unterschrift des Unterwiesenen.

Sie finden an dieser Stelle als erstes eine Gesamt Übersicht, als auch verschiedene Formulare zu den einzelnen Gebieten. Sie müssen nur auf den Link klicken und kommen direkt zum Download der aktuellsten Formulare.

Die Unterweisungs Formulare sind einigermaßen alphabetisch geordnet, klicken Sie bitte hier.

Maßgeblich sind vermutlich für Sie:

Richtige Unterweisung
Unterweisungsnachweis
Bildschirmarbeit
Erst_Hilfe
Instandhaltung
kfz_Werkstätten (vieles ist analog zu unserem Gewerk!)
Lackieren
Schleifen
Schweißen
Umform_Trennmaschinen

Wir freuen uns über Hilfe in Form von zusätzlichen Informationen, Anregungen, weiteren Formularwünschen etc.!

 

(Quelle Downloads: Homepage der BG Holz und Metall)
(Hinweis: Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit bzw. Rechtssicherheit)